Katastrophenschäden (Privatschadensausweis)

Im Zusammenhang mit der Sturmkatastrophe am 27. Jänner 2008 haben das Büro Landesrat Seitinger und die zuständige Fachabteilung 10A der Steiermärkischen Landesregierung wichtige Informationen für die Ausstellung von Privatschadensausweisen herausgegeben.

Wichtige Details für die Ausstellung von Privatschadensausweisen

Schadensmeldungen sind bei der Gemeinde (zuständig ist Sekr. Steiner) vorzunehmen. Wenn eine Versicherung vorhanden, auch bei dieser den Schaden melden. Von der Gemeinde werden sogenannte Privatschadensausweise erstellt und sofort an die Bezirkshauptmannschaft weitergeleitet. Die Bezirkshauptmannschaft beauftragt Sachverständige zur Schadenserhebung.

Nach Prüfung der erhobenen Schäden bzw. Daten durch die Bezirkshauptmannschaft oder eine andere zuständige Behörde (Landesregierung) erfolgt die Bemessung und Auszahlung der Beihilfe aus dem Katastrophenfonds.

Schäden an Gebäuden und baulichen Anlagen (z.B. Skilift) müssen innerhalb von 2 Monaten ab Eintritt des Schadens gemeldet werden. Die Beihilfenprozentsätze betragen bei Gebäudeschäden 50% und baulichen Anlagen 30%.

Schäden an Flur (landwirtschaftlich genutze Flächen), Ernte, Vieh, Privatstraßen oder Privatwegen, sowie Waldschäden müssen innerhalb von 6 Monaten ab Eintritt des Schadens gemeldet werden. Der Beihilfenprozentsatz bei Flur-, Ernte-, Vieh- oder Waldschäden beträgt 30%.

Schäden an privaten Forststraßen bis zu einer Schadenshöhe von 22.000,-- Euro werden mit 30 % Beihilfe abgegolten. Beträgt der Schaden zwischen 22.001,-- und 37.000,-- Euro, wird eine Beihilfe von 40 % gewährt. Bei einer Schadenshöhe von über 37.000,-- Euro beträgt die Beihilfe 50%.

Wichtig: Der Selbstbehalt pro mit Privatschadensausweis gemeldeten Schadensfall beträgt € 400,--

Beispiel: für eine 30%-ige Beihilfenauszahlung (z.B. Waldschaden durch Windwurf) muß jeder Geschädigte einen Mindestschaden von 650,-- Euro erreichen. (650,-- Euro minus 400,-- Euro Selbstbehalt = 250,-- Euro, davon 30 % ergibt eine Beihilfe von 75,-- Euro.

Für weitere Fragen stehen Sekr. Steiner bei der Gemeinde (Tel. 81812-11), die zuständige Fachabteilung 10 A, Frau Pronegg (Tel. 0316/877-6943) bei der Landesregierung oder das Büro von Landesrat Seitinger, Herr Fink (Tel. 0316/877-2350) gerne zur Verfügung.